ARG Iguazu

Alleine ging es mit 2 Stunden Flug von Buones Aires nach Iguazu. Ein Grund für meine Reise nach Südamerika war der Wasserfall von Iguazu. Marcelo, Fahrer für die Unterkunft, holte mich vom Flughafen ab. Er spricht gut englisch und erkundigte sich gleich über meine Vorhaben. Die brasilianische und argentinische Seite des Wasserfalls und eine Bootsfahrt wäre an einem Tag nicht möglich. Also gleich über die Grenze, Ausreise aus Argentinien, Einreise in Brasilien, Eintrittskarte im National Park und weiter mit einem Bus. Mist, ich steige an einer Bushaltestelle zu früh aus. Warten und die Zeit läuft, der Park schließt in 1,5 Stunden. Ich bin am Ziel und die Besichtigung beginnt. Bei strahlendem Sonnenschein und 32 Grad, läuft der Schweiß. Beeindruckende Bilder erwarten mich, wieder ein Platz auf meiner Reise, wo ich keine Worte finde.

Das weiße Haus ist ein Wahrzeichen am Flughafen. Ich stehe mit einem Fuß auf der brasilianischen un mit dem anderen auf der argentinischen Seite und am Ende des Flusses ist Paraguay. Unbekannte mit mir auf em Foto.

 

 

Zurück nach Argentinien, Ausreise und Einreise, ein Stempel nacheinander kommt in meinen Paß. ( Schade in Australien und Neuseeland gab es keine Stempel.) Wir fahren gleich zum Busbahnhof, wo ein Voucher für die Bootstour um 9.00h gebucht wird. So komme ich gegen 20.00h im Quartier an. Müde, es gibt einen Salat und einen Kaffee, und Ruhe. 6.30h aufstehen, 7.00h Frühstück und zu Fuß zur Bushaltestelle, ein kleines Abenteuer, geschafft. Eine lange Schlange wartet auf den Bus zum argentinischen National Park.

Aufnahmen vom Weg zum Busbahnhof. Bitte auf die Art der Müllentsorgung achten, so können herumstreunende Tiere nicht einfach alles verteilen.

 

Jetzt ins Boot, es fährt direkt durch einen kleinen Wasserfall, darauf war ich nicht vorbereitet und mußte mir trockene Klamotten kaufen. Es hat angefangen zu regnen und damit sank die Temperatur.

 

An weiter ruhiger Wasserfläche geht es im Regen zu dem berühmten Teufelsschlund, gestern von der anderen Seite jetzt von oben, besser daneben.

20 größere und bis zu 255 kleinere Wasserfälle machen den Gesamteindruck aus. Die höchstem fallen 82m herab, besser donnern und daraus ergeben sich die Dunstschleier. Der Teufelsschlund ist 170m breit, die gesamten Breite der Wasserfälle zieht sich über 2,7 km.

20190107_14392920190107_14502020190107_14532320190107_14535720190107_14570220190107_14555720190107_14565220190107_145728

 

Ein kleiner Spaziergang für mich zum Dreiländereck, von Argentinien, Brasilien und Paraguay.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s